Donnerstag, 13. Oktober 2016

Kürbis-Apfel-Galette mit Zimt & Ricotta

Ich hoffe, Ihr habt noch etwas Kürbis übrig vom letztem Rezept?
Dann hätte ich nämlich hier eine kleine Anregung für das nächste Kürbisgericht:
Eine Kürbis-Galette mit Äpfeln, Zimt und Ricotta!
Vier famose Zutaten, die in Kombination also unschlagbar sind!
Alles gebettet auf einem Dinkel-Mürbeteig, der dank saurer Sahne etwas fettärmer daherkommt als seine Kollegen aus reiner Butter.
Und last but not least. Pinienkerne für den Biss!

Habt Ihr den Mürbeteig zusammengeknetet und mit den Händen grob ausgeformt, streicht den Ricotta darüber und darauf kommen dann Kürbis-und Apfelwürfel.
Easy as apple pie galette oder? 

Das tolle an dieser Galette: Man kann sie süß als auch deftig abschmecken.
Für die süße Variante gebt Ihr einfach etwas Zucker zum Ricotta bzw. streut über die Würfel etwas Zimtzucker. Zum Servieren dann ein Sahnehäubchen, gefällig?
Für die deftige Variante: Zum Ricotta mehr Salz und auch Pfeffer geben, ggf. Kräuter. Vor dem Backen mit etwas einpinseln.
vegetarisch - schmeckt sowohl süß als auch deftig - wenig Aufwand -  auch kalt ein Genuss 

Zutaten für eine Galette (ausreichend für 3-4 Portionen als Hauptgericht)
Für den Mürbeteig:
180 g Dinkelvollkornmehl (normales Weizenmehl geht aber auch)
1 Prise Salz
40 g Rapsöl
60 g saure Sahne
40 ml kaltes Wasser 

Für den Belag:
300 g Hokkaido-Kürbis (klein gewürfelt)
1 mittelgroßer Apfel (klein gewürfelt)
1 Msp Zimt
Salz & Pfeffer
200 g Ricotta
2 EL Pinienkerne
Spritzer Olivenöl

Zubereitung:
Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Für den Mürbeteigboden alle Zutaten miteinander zu einem glatten Teig verkneten und mit einem Nudelholz etwas ausrollen (nicht zu dünn) oder mit den Händen einen Kreis formen.
Für die Füllung den Ricotta mit Salz, Pfeffer und Zimt verrühren und auf den Boden streichen, dabei einen kleinen Rand lassen.
Den gewürfelten Hokkaido-Kürbis mit den Apfelstückchen vermischen und auf den Ricotta verteilen. Die Ränder nun über die Füllung schlagen, dass darf ruhig ungleichmäßig aussehen (nennen wir es rustikal). Zum Schluss mit Pinienkernen bestreuen und etwas Öl besprenkeln.
Im Ofen für 40-45 Minuten backen. 
Die Galette schmeckt warm und kalt, wobei bei diesem Herbstwetter natürlich eher warm ;)

Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Kommentare:

  1. Mhhh das ist wirklich eine leckere Idee, muss ich unbedingt für mich anpassen und dann probieren! Danke für die Inspiration!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Krisi,
      bin schon gespannt, wie du sie vegan abwandelst und ob es die Galette auf deinen Blog schafft! :)

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen