Montag, 27. November 2017

Winterliches Ofenglück: Wirsing-Lasagne

 Wirsing ist ja auch so ein Gemüse, was ich mir alleine höchst selten zubereite. Umso mehr freue ich (also wie man sich über Gemüse halt freuen kann), wenn ich bei meinen Eltern bin und meine Mutter einen Wirsing vom Einkaufen mitgebracht hat und ich mir dazu ein Rezept überlegen kann. Das Rezept für diese Wirsing-Lasagne hat sie mir aber vorab gegeben bzw. erzählt. Meine Mutter und ich kochen nicht immer unbedingt nach Mengenangaben, habe ich ja bei der Kürbissuppe schon erzählt. Ihre Anweisung war: Wirsing Lasagne - Bechamelsauce, Lasagneplatten und Wirsing schichten; zum Schluss kannst du noch Semmelbrösel obendrauf geben! Ich habe dann nur nochmal nachgefragt, ob ich den Wirsing vorher etwas dünsten soll, aber mehr musste da dann auch nicht zu gesagt werden 😄

Die roten Stückchen in der Wirsing-Lasagne ist übrigens Wildschinken. Ich habe die Lasagne nämlich bei meinen Eltern gemacht und die wollten den gerne für den Geschmack drin haben. Nicht sehr vegetarisch, aber den kann man ja auch einfach weglassen 😉
Wintergericht aus dem Ofen - sättigend - funktioniert auch mit Kartoffeln statt Lasagneblätter


Zutaten für 4 Personen
Für das Wirsinggemüse:
1 Wirsing
1 Zwiebel
2 EL Rapsöl
Salz & Pfeffer
 1 Prise Zucker
1 Spritzer Zitronensaft
Ingwer, frisch geraspelt oder gemahlen
ca. 500 ml Gemüsebrühe
1 gehäufter EL Dinkelmehl zum Andicken

9-12 Lasagneblätter (je nach Größe der Auflaufform)

Für die Bechamel-Sauce:
2 EL Butter
2 EL Dinkelmehl 
ca. 500 ml Milch
Salz & Pfeffer
Zwiebelpulver

3 EL Paniermehl

Zubereitung:
Zwiebel abziehen und fein würfeln. Einen großen Topf bereitstellen, 2 EL Öl zufügen und die Zwiebeln darin glasig andüsten. Währendessen den Wirsing waschen, den Strunk entfernen und in Streifen schneiden. Den Wirsing zu den Zwiebeln geben und bei geschlossenem Deckel 10-15 Minuten dünsten, zwischendurch immer mal wieder umrühren. Danach mit der Gemüsebrühe aufgießen, Zitronensaft, eine Prise Zucker, Pfeffer, Ingwer und evtl. Salz würzen.
In der Zwischenzeit die Bechamelsauce herstellen: Dafür die Butter in einem kleinen Kochtopf schmelzen. Sobald diese ein bisschen blubbert, das Mehl zufügen und sofort (!) mit einem Schneebesen verrühren. Dene Topf vom Herd nehmen und die Milch eingießen und dabei ständig (!) rühren, damit nichts klumpt (ihr schafft das, ich habe es schließlich auch geschafft! ;) Nicht die ganze Milch auf einmal, erstmal einen Großteil (so 300 ml) und nach und nach den Rest. Die Sauce sollte nicht zu dickflüssig sein, da diese ja unter anderem auch dafür da ist, dass die Nudeln gar werden im Ofen später.
Nun eine Auflaufform fetten. Eine Kelle von der Bechamel-Sauce hineingeben, dass die Lasagneblätter, sodass der Boden bedeckt sind. Als drittes kommt der Wirsing (mit Kochflüssigkeit!) dazu, also ein Teil davon. Dann kommt wieder etwas Sauce, die Lasagneplatten, Wirsing...und so weiter, bis alles verbraucht ist!
Dann geht's ab damit in den Ofen bei 200° Ober-/Unterhitze für 30 Minuten. Zehn Minuten vor Ende das Paniermehl über die Lasagne streuen und weiterbacken..

Print Friendly and PDF

1 Kommentar:

  1. Liebe Patricia,
    deine tolle Lasagne ist ganz mein Geschmack und vor allem sehr besonders. Die wird gleich nachgekocht, Wirsing und Lasagne warten auf ihren großen Auftritt, vielen Dank.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen