Donnerstag, 16. November 2017

Kartoffel-Graupen-Risotto mit Möhren & Erbsen

Zuerst wollte ich das Gericht hier Graupotto nennen, aber irgendwie klang das komisch und keiner hätte sich wahrscheinlich einen Reim drausmachen können, was sich dahinter verbirgt. Deswegen habe ich alle Zutaten ausgeschrieben ;) Das ist Risotto nur statt Reis mit Graupen. Kennt ihr Graupen? Das war früher (sogar noch vor meiner Zeit ;D) ein Arme-Leute-Essen. Und auch heute ist es immer noch verdammt günstig im Supermarkt. Könnte eigentlich auch ein Stundenten-Essen sein, aber was wahrscheinlich viele abgeschreckt ist die lange Garzeit von knapp 30 Minuten.Die finde ich auch nicht so ganz nice, aber ich finde Graupen ganz lecker und habe da öfters mal Appetit drauf. 
Weil ich beim letzten Graupen-Jieper aber auch noch Kartoffeln hatte, die langsam schrumpelig wurden kamen die auch noch hinzu. Möhren und Erbsen für den Farbtuper im Essen, der Nährstoffe zuliebe und um der DGE-Empfehlung "5 am Tag" näher zu kommen ;)

Deftig für die kalte Jahreszeit - sättigend dank Kartoffeln und Graupen - vegan ohne die Butter zum Schluss - schmeckt auch am nächsten Tag aufgewärmt

Zutaten für zwei Portionen:
1-2 Schalotten oder eine Zwiebel
2 EL Rapsöl
ca. 150 g Graupen (Trockengewicht)
ca. 400 g Kartoffeln 
3-4 Möhren
200-250 g TK-Erbsen 
ca. 400 ml Gemüsebrühe
Salz & Pfeffer
1TL getrockneter Majoran 
1-2 Lauchzwiebeln, in Ringe geschnitten
2 TL frische oder TK-Petersilie
2 TL Butter für den Geschmack 

Zubereitung:
Öl erhitzen in einem Topf. Zwiebel oder Schalotte abziehen und fein hacken. Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden, mit den Möhren ebenso verfahren. Die Zwiebeln im Öl glasig anschwitzen, dann die Kartoffeln und Möhrenstücke hinzufügen. Wenn sich am Boden ein paar Röstaromen gebildet haben, die Graupen zufügen und mit Gemüsebrühe ablöschen. Alles 25-30 Minuten köcheln lassen und mit Majoran würzen. Fünf Minuten vor Ende die Erbsen und Lauchzwiebeln einstreuen und abschmecken.
Je nachdem, ob ihr es lieber flüssiger mögt (wie ein Eintopf) oder fester (wie ein Risotto) mehr Brühe zufügen. Ich mag es lieber fester und habe zum Schluss noch etwas Butter über dem Graupotto schmelzen lassen. 
Print Friendly and PDF

Kommentare:

  1. Liebe Patricia,
    Graupen esse ich sehr gerne, früher wanderten sie immer in den Rindfleischeintopf. Leider kommen sie viel zu selten auf unseren Tisch, aber jetzt habe ich ja wieder eine wunderbare Anregung von dir.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      ja, Graupen kommen bei mir auch viel zu selten auf den Tisch, aber ich gelobe Besserung! :D

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen