Montag, 29. August 2016

Crossover-Kitchen: Französisches Ratatouille mit indischem Naan-Brot

Keine Ahnung ob es sich schickt, zwei solche Küchenklassiker wie Ratatouille & Naan von zwei verschiedenen Kontinenten zu kombinieren - aber das habe ich erst gemerkt, als es bereits auf dem Teller lag :P
Von der White Pizza hatte ich nämlich noch Naan-Brot übrig und Brot ist die perfekte Beilage für den französischen Klassiker. Und ein Baguette war nicht in Sicht :P
Ratatouille vereint ja mein liebstes Sommergemüse: 
Aubergine 🍆, Zucchini, Paprika & Tomate 🍅
(Ne Spaß, da gibt es noch mehr!)

Das Naan-Brot ist herrlich easy in der Zubereitung, da der Teig ganz ohne Hefe auskommt und in der Pfanne gebacken wird statt im Ofen!
Denkt dran, den Fladen mit Butter zu bestreichen und mit Knoblauch einzureiben! Wegen dem Geschmack! Und der Knoblauchfahne, mit denen man ungeliebte Mitmenschen in die Flucht schlägt ;)
(Memo an mich selbst: Wenn mal wieder ein schwieriges Gespräch ansteht: Vorher einen Döner oder dieses Ratatouille mit Naan (doppelte Ladung Knochblauch!) essen. Das Gespräch wird gleich viel schneller beendet werden :D )
Zutaten:
1 kleine Aubergine
1 kleine Zucchini
1 rote Paprika
1 Schalotte
1 Fleischtomate
eine Knoblauchzehe
Kräutersalz
Pfeffer
Paprikapulver


Zubereitung:
Zuerst das Gemüse vorbereiten: Dafür Aubergine, Zucchini, Paprika und Tomate waschen. Die Aubergine und die Zucchini in Scheiben schneiden und dann nochmal vierteln.
Die Paprika und die Tomate in kleine Stücke schneiden.
Schalotte abziehen und fein würfeln.
In einer großen Pfanne Olivenöl heiß werden lassen und zuerst die Aubergine und Zucchini. Je nachdem wie groß die Pfanne ist bzw. wie viel Gemüse ihr habt, sollte das in zwei Etappen gemacht werden, dann dauert es nicht so lange.
Als Nächstes die Schalotte und die Paprika anbraten. Wenn diese beiden angebraten sind, die Zucchini und Aubergine dazu geben und zuletzte die Tomatenwürfel und gepressten oder fein geschnittenen Knoblauch unterheben und noch weitere 5 Minuten anschwitzen.
Alles mit Kräutersalz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken und mit dem Naan-Brot servieren.

Kommentare:

  1. Ja die Vereinigung klingt herrlich, warum auch nur Naan zu indischen Speisen essen, ist viel zu lecker=)
    Liebe Grüsse,
    krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Krisi, da hast du vollkommen Recht. Naan ist einfach zu gut um es nur zu indischen Speisen zu essen :)

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen