Donnerstag, 25. August 2016

Feta-Spinat Kaiserschmarrn [Iss mittags wie ein Kaiser…oder war das morgens?!]

Deftiger Kaiserschmarrn? 
Habe ich noch nie von gehört, gesehen und gegessen. 
Ich fühle mich also gerade sehr innovativ und ich glaube, dieses Gefühl lasse ich mir jetzt nicht durch die Google-Suche nach deftigen Kaiserschmarrn (womöglich noch mit Spinat oder Feta oder beiden zusammen) zerstören! ;D
Und wisst Ihr was? Dieser Kaiserschmarrn ist sowas von lecker! 
Also die Kombi (meine Kochkünste möchte ich hier nicht loben, ich kenne mich ja und weiß, wie bedeppert ich mich gerne mal anstelle).
Also falls bei Euch folgende Gleichungen ebenfalls so aussehen - Macht diesen Kaiserschmarrn unbedingt mal nach:
Spinat = 
Feta = 
Pfannkuchen = ❤  
 (ja, diese Liebe ist noch ein bisschen größer als die beiden vorhergegangenen ;)
Das Ganze erinnert mich an Kässpatzn. Und obwohl ich Nordlicht mit westfälischen Einflüssen bin, liebe ich dieses (schwäbische/badische?) Wort: Kässpatzn!
Ich hoffe, Ihr kennt sie, wenn nicht, sage ich nur folgendes. Handgeschabte Spätzle mit Käse und Zwiebeln, die in guter Buter und Semmelbröseln angebraten werden. 
Freakin' Good! :)
Ja und so ein bisschen wie dieser südliche Klassiker ist das hier. Sind ja beides Mehlspeisen, nech? ;)

Ich habe dafür mein absolutes All-Time- Favourite-Pfannkuchen/Pancake-Rezept ausprobiert, was ich immer immer immer so mache. Einfach weil es mir so am besten schmeckt. Sehr wichtig ist hierbei, dass Ihr das Ei vorher wirklich trennt (das verkraften sowohl Eiweiß als auch Eigelb) und das Eiweiß dann erstmal separat steifschlagt (keine Sorge, dass tut ihm nicht weh. Es ist kurz und…ähm schmerzvoll).
Und unbedingt Mineralwasser nehmen! Leute, der Teig wird so luftig dadurch! Das schafft keine Milch (auch keine pflanzliche :P). Aber natürlich darf auch ein bisschen Backpulver  mit von der Partie sein. Ich nehme auch immer Dinkelmehl, aber Weizen funktioniert genauso gut. Sind ja beide aus einer Familie ;)

Wenn Ihr dann den Pfannkuchenteig fertig angerührt habt, gebt Ihr den Teig ganz normal in eine heiße Pfanne mit etwas Rapsöl und backt ihn ein wenig an. Und dann kommt der Spinat, denn Ihr vorher bitte in der Mikrowelle oder einem Topf erhitzt bzw. wenn Ihr frischen verwendet (sehr löblich ;) in einer Pfanne schwenken, bis er zusammenfällt vor Schreck.
Den Spinat also auf den Pfannkuchenteig geben, ebenso den Feta (vorher zerbröseln und nicht den ganzen Klotz draufwerfen, okay? ;)
Zutaten (für 1 große Portion):
70 g Mehl (bei mir Dinkel Typ 1050)
15 g zarte Haferflocken
1 glücklich-freilaufendes Ei (dessen männliche Geschwister hoffentlich nicht „eliminiert“ wurden oder dessen Schnäbel gekürzt wurden! :‘o)
1 Msp Backpulver
125 ml Mineralwasser
1 Prise Salz

ca. 75-100 g Spinat
 1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt
50 g Feta (oder etwas mehr ;)

Zubereitung:
Den Spinat in der Mikrowelle oder einem Topf erhitzen, bzw. wenn Ihr frischen verwendet in einer Pfanne kurz anschwitzen, bis er zusammen gefallen ist.

Für den Pfannkuchenteig das Ei trennen. Eiweiß in einem kleinen Gefäß steifschlagen mit einer Prise Salz. In einer weiteren Schüssel, die gerne etwas größer sein darf, nun Mehl, Haferflocken, Mineralwasser, Backpulver und das Eigelb verquirlen. Den Eischnee mit einem Teigschaber vorsichtig und mit viel Gefühl unterheben #neinspaß #sogefühlvollbittenicht
Eine große Pfanne mit etwas Rapsöl erhitzen. Den Teiges hineingießen und kurz anbacken lassen.
Den Spinat und die Zwiebeln nun auf dem Pfannkuchen verteilen. Feta zerbröseln und ebenfalls darübergeben.
Mit dem Pfannenwender das Kunstwerk auseinander und in der Pfanne hin und her schieben, bis der Teig gar ist.
Fertig! :)

Kommentare:

  1. Liebe Patricia,
    ein fantstisches Rezept, ich habe noch Mangold im Garten, bestimmt funktioniert es auch sehr gut mit ihm. Bei mir kommt auch nur Mineralwasser in den Pfannkuchenteig und da ich Vollkornmehl nehme, lasse ich den Teig mindestens eine halbe Stunde quellen. Einfach nur gut.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      ja, Mangold funktioniert bestimmt auch sehr gut! :)

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen