Donnerstag, 4. Januar 2018

Kartoffelschmarrn {Mit Genuss ins neue Jahr!}

HAPPY NEW YEAR!🎉

Starten wir mit einem Knallerrezept ins neue Jahr! 
Oder sagen wir: Mein momentan liebstes Kartoffelrezept 😍❤

Denn auch wenn die Fotos wenig spektakulär aussehen mögen, verbirgt sich hinter der Kombination an elementaren Zutaten wie Kartoffeln (wer hätt's gedacht im Kartoffelschmarren?), Grieß, Ei und Quark ein wahrer Gaumenschmaus. 

Pluspunkt 1: Kartoffeln vom Vortag sind hierfür prima geeignet!
Pluspunkt 2: Es ist ratzfatz gemacht und gelingt auch Kochanfängern!

Denn hierfür verknetet man ledigliche alle Zutaten, klatscht es in die Pfanne und kann den Teig nach Herzenslaune dort zerrupfen. Nichts mit gefährlichem Hochschmeißen in der Pfanne und hoffen, dass nichts daneben geht oder an der Decke kleben bleibt!
Man muss nur aufpassen, das es nicht zu knusprig-schwarz wird ;)

 Dazu gab es bei mir ein Möhren-Apfel-Pürree, Apfelmus geht aber auch. Oder pur! Vielleicht auch mit Zimtzucker? Versuche ich beim nächsten Mal!

Funktioniert nämlich süß als auch herzhaft. Für die herzhafte Variante könnt ihr noch gehackte Kräuter in den Teig geben. Für die Süßschnabel-Variante etwas Vanillezucker und nur ein wenig Salz.
Delikate Resteverwertung - gar nicht ungesund mit Dinkel, Kartoffeln und Rapsöl und einer kleinen Gemüsebeilage - sättigend


Zutaten für eine große Portion oder zwei schlechte Esser ;)
400 g gekochte Kartoffeln
1 happy Ei
125 g Quark (egal, ob fett oder mager)
40 g Dinkelgrieß
Salz
Rapsöl zum Anbraten

Zubereitung:
Die gekochten Kartoffeln zerstampfen oder durch eine Presse drücken. Ei und Quark verrühren. Zusammen mit dem Grieß unter die Kartoffeln mengen (geht am besten mit der Hand). Eine Pfanne mit etwas Öl erhitzen und die Kartoffelmasse hineingeben und glattstreichen in der Pfanne. Einige MInuten bei mittlerer Hitze so backen lassen. Wenn ihr das hinbekommt, dann wendet den Fladen mit einem gekonnten Luftschwung. Ansonsten einfach kurz kopfüber auf einen Teller klatschen und so die Seite wechseln. Wenn das von beiden Seiten angebraten ist, mit einem Pfannenwender zerhackstückeln - wie man das von Kaiserschmarrn kennt.

Print Friendly and PDF

1 Kommentar:

  1. Dein Kartoffel-Schmarrn gefällt mir! Ist er doch eine gute Kartoffelresteverwertungsidee. Den mache ich bald mal nach, denn im Almsommer habe ich Schmarrn-Appetit bekommen. ;-)

    AntwortenLöschen