Mittwoch, 20. Juli 2016

Gazpacho Andaluz [Kalte Suppe für warme Sommertage}

Der Sommer ist da! Und das schon seit ein paar Tagen! Bin ganz fasziniert, dass sowas möglich ist und das auch noch in den Semesterferien :D #unfassbaresglück #hoffentlichmacheichdasguteWetterjetztnichtkaputt #mitdiesemPost

Weil es grob fahrlässig wäre, bei 30°C + den Ofen oder Herd anzuwerfen, gibt es Rohkost auf Spanisch! 
Habt Ihr schon mal von Gazpacho gehört? 
Nicht zu verwechseln mit Carpaccio, welches aus hauchdünnen Scheiben eines guten Stücks Fleisches oder mittlerweile - dank der Veggie-Bewegung - auch vermehrt aus Gemüse besteht ;-)
Bei Gazpacho dagegen handel es sich um eine kalte Suppe. Das heißt nicht, dass man die Suppe kocht und abkühlen lässt, sondern...ihr püriert einfach das Gemüse und habt im Handumdrehen eine sämige Suppe! #tadaa #soeinfachistdas
Der Herd hat hitzefrei, sozusagen ;)
Man könnte es auch flüssigen Salat nennen oder einen Gemüse-Smoothie. Aber Gazpacho Andaluz klingt einfach schöner und erkennen wir den Spaniern einfach an, dass sie die wahren Erfinder der Smoothies sind! #vivaespana
Da ich leider keine spanische Verwandtschaft habe (Bewerbungen bitte an rechtsstehender E-Mail-Adresse. Familien mit überdurchschnittlich ausgeprägtem Sinn für kulinarische Genüsse werden bei der Bewerbung bevorzugt ;) 
musste ich erstmal googeln, was da genau hineingehört. Nicht das ich noch was reinwerfe, was so gar nicht in eine Gazpacho Andaluz hineingehört :o

Ausschlaggebend sind hier Paprika, Tomate, Gurke, Knoblauch, gutes Olivenöl und Brot (am Ende wirft man meist noch Eiswürfel hinein, aber das wollte ich meinem Pürierstab nicht zumuten).
Da das Gemüse keinem weiteren Garverfahren unterzogen wird, bleiben die Nährstoffe soweit vorhanden. Das ist doch mal eine nette Art, Rohkost zu essen oder 

Bei der Rezeptrechereche (liebstes Recherchethema! :) habe ich meine spanischen Sprachkenntnisse einem kleinen Belastungstest unterzogen und erleichtert festgestellt, dass ich immerhin die Zutaten problemlos übersetzen konnte. Die Zubereitung habe ich mir dann grob zusammengereimt (ich mag ja Sprache UND Poesie ;)
So, genug geschnackt. Denkt an die Bewerbung und viel Spaß beim Nachkochen Nachpürieren! ;) 
  
Zutaten (für 2 Gläser á 200 ml)
1/4 Salatgurke
1 1/2 Tomaten
1 rote Paprika
2 EL Olivenöl
1 Scheibe Brot (á 40 g etwa; bei mir war es Dinkelbrot, es funktioniert aber auch Toast oer Ciabatta)
1 EL Essig
etwas Kräutersalz
1 kleine Knoblauchzehe
1 kleine Zwiebel
frische Petersilie oder Basilikum

Zubereitung:
Das Gemüse waschen, in grobe Stücke schneiden und in ein hohes Gefäß geben. Olivenöl, Kräutersalz, Essig und das Brot (dieses vorher etwas zerpflücken) hinzufügen und alles mit einem Standmixer gut pürieren. Je nach gewünschter Konsistenz mit kaltem Wasser oder Tomatensaft auffüllen. Die sämige Flüssigkeit in zwei Gläser geben und mit frischen Kräutern dekorieren.
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Kommentare:

  1. Ja, so eine kalte Suppe ist bei den Temperaturen echt das Beste und tut richtig gut! Wünsche Dir schöne Semesterferien, mit viel Freude & Entspannung. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh wie lecker ich liebe Gazpacho, so lecker! Habe ich allerdings schön länger nicht mehr gemacht, dass muss unbedingt geänderrt werden=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann nichts wie ran an den Mixer! ;)

      Liebe Grüße,
      Patricia

      Löschen