Freitag, 4. Januar 2019

Selbstgemachte Pasta!

 Ich weiß nicht, was ihr so an Eurem 18. Geburtstag geschenkt bekommen habt, aber bei mir war es eine Nudelmaschine 😆 (Irgendwann gab es dann noch den "Pasta-Trockner" dazu, den mir mein Vater aus Holz gebaut hat, damit ich nicht immer fünf Handtücher mit Mehl bestäube und Pasta belege und der ganze Küchentisch voll ist 😀)
Zu dem Zeitpunkt habe ich noch öfters Nudeln selbstgemacht und fand es immer lästig, diese mit der Hand und dem Nudelholz auszurollen. Mit der Nudelmaschine geht das alles so viel schneller! Mittlerweile komme ich nicht mehr so oft dazu, diese selberzumachen, da es in meiner WG zu eng ist und ich mich zu Hause bei meinen Eltern eher auf das Kuchenbacken fokussiere 🤫  Zwischen den Jahren habe ich mich aber mal wieder in die Küche gestellt und Pasta-Fabrik gespielt 😉
Zutaten für 4 Personen:
400 g Mehl (bei mir Dinkel Typ 1050)
1,5 EL Olivenöl
4 Eier (Größe M)
3 EL Wasser (bei Bedarf)
1/2 TL Salz

Zubereitung:
Das Mehl mit dem Salz vermischen und eine Mulde bilden. Eier mit Öl verquirlen und in die Mulde geben. Nun mit den Händen oder dem Knethaken zu einem glatten Teig verkneten. Sollte der Teig zu trocken sein, etwas Wasser zufügen.
Den Teig in ein Küchentuch wickeln und 30 Minuten ruhen lassen.

Die Nudelmaschine zusammenbauen und etwas mit Mehl bestäuben. Von dem Teig ein Viertel oder ein Fünftel abnehmen und je nach Maschine durch die verschiedenen Stufen jagen. Ich walke meinen Teig circa 7x durch Stufe 1 und anschließend je einmal durch die weiteren Stufen von 2-8. Zwischendurch schneide ich den Teigstrang einmal durch, da er sonst zu lang wird und miteinander verkleben könnte.
Die Teigstränge für ca. 30 Minuten trocknen lassen. Je trockener sie sind, desto weniger Mehl braucht man im Anschluss um sie voneinander zu trennen. Andererseits gehen sie dann minimal schlechter in den Tagliatelle-Aufsatz (zumindestens bei meiner Nudelmaschine).
Einen großen Kochtopf mit Wasser zum Kochen bringen, salzen und die Pasta wenige Minuten garen bis sie oben schwimmen. Das dauert keine vier Minuten in meinem Fall.
Anschließend mit einer Sauce servieren oder in Knoblauch-Olivenöl schwenken und mit gehacktem Basilikum vermengen.

Habt ihr schon mal Pasta selbstgemacht? Was ist Euer liebstes Pasta-Gericht?

Kommentare:

  1. Hallo Patricia!
    Bei mit gibt es mindestens einmal wöchentlich selbstgemachte Pasta. Den Teig walze ich auf der gröbsten Stufe mindestens 15mal aus, stets halb zusammengefaltet. So wird er seidenglatt. Erst danach dünner. Muss jedoch gestehen, dass ich eine Pasta-Walze als Aufsatz zu meiner Küchenmaschine besitze...
    Manchmal schneide ich den ausgewalzten Teig mit dem Pizza-Schneider quer in ca. 3 cm breite Stücke = Pappardelle.
    Weiterhin viele schöne Pasta-Erlebnisse und beste Grüsse aus Fernost,
    FEL!X

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Felix,
      ich werde deine Variante mal ausprobieren, bin immer gespannt wie sich Gerichte durch ein paar Kniffe verändern! :)

      Viele Grüße
      Patricia

      Löschen
  2. Selbstgemachte Pasta ist einfach etwas ganz Tolles! Ich hab leider nicht so eine Nudelmaschine ... vielleicht irgendwann. Ein tolles Geschenk zum 18. ist das auf jeden Fall.
    Gruss,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah,
      du sagst es, selbstgemachte Pasta ist echt klasse!
      Und eine Nudelmaschine ist echt eine sinnvolle Anschaffung ;)

      Viele Grüße
      Patricia

      Löschen