Sonntag, 13. November 2016

Knuspriger Kürbis-Flammkuchen mit Walnüssen & Ahornsirup

Zu meinem frühlingshaften Dinkel-Flammkuchen mit Spargel und Räucherlachs habe ich nun das herbstliche Pendant gezaubert und zwar diesen knusprigen Flammkuchen mit Kürbis & Walnüssen,  
Ahornsirup und Olivenöl werden nach dem Backen obendrüber gesprenkelt und geben den letzten Geschmacks-Kick, versprochen! :)

Obendrein kommt der Teig ohne Hefe aus und geht somit ratzfatz von der Hand! 
Also ran an den Kürbis und losgehobelt. Kein lästiges in Stücke schneiden, sondern einfach mit dem Sparschäler hauchdünne Scheiben abhobeln und auf den Flammkuchen legen. Dann geht's auch schon in den Ofen für knappe 15 MInuten und fertig ist das knusprige Herbstlück. 

schnell gemacht - hefefrei - knuspriges Herbstglück

Zutaten für einen runden Kürbis-Flammkuchen
Für den Flammkuchenteig:
60 g Dinkelmehl Typ 1050
1 Msp Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Rapsöl
25-30 ml kochendes Wasser

Für den Belag
ca. 100 g Hokkaido-Kürbis (fein gehobelt)
80 g saure Sahne (alternativ 2 EL Frischkäse)
Salz & Pfeffer
1 EL gehackte Walnüsse
1 TL Ahornsirup
1 TL Olivenöl
Oregano (getrocknet)
 
Zubereitung:
Zuerst den Teig herstellen. Dafür die trockenen Zutaten miteinander vermischen. Anschließend Öl und Wasser zufügen und alles mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Eine Arbeitsfläche mit Mehl ausstreuen und den Teig kreisförmig ausrollen, sodass er gut auf das Backblech passt.
Für den Belag nun die saure Sahne mit den Gewürzen verrühren und auf den Teig streichen.
Den fein gehobelten Hokkaidokürbis (ich schäle ihn immer mit einem Sparschäler) gleichmäßig auf dem Boden verteilen. Zum Schluss die gehackten Walnüsse darüberstreuen. Im vorgeheiztem Ofen bei 200° Ober/Unterhitze für 15-18 Minuten backen. Der Flammkuchen ist fertig, wenn der Boden knusprig ist und der Kürbis weich.
Vor dem Essen noch mit etwas Olivenöl, Oregano & Ahornsirup verfeinern, das gibt den letzten Schliff! :)
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF

Kommentare:

  1. Klingt sehr lecker. Kürbis Flammkuchen habe ich bei einem Kochkurs zum ersten mal probiert und hat mir sehr gut geschmeckt. Wollte es selber backen, bin aber nie dazu gekommen. Jetzt wenn ich dein Rezept lese bereue ich es. Aber es gibt ja noch Kürbis zum kaufen, vielleicht geht es sich noch aus (obwohl ich mit der Weihnachstbäckerei starten will).
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber neben der Weihnachtsbäckerei muss ja auch mal was Deftiges rein wie dieser Flammkuchen ;)

      LG Patricia

      Löschen