Samstag, 2. Februar 2019

Pasta-Pfanne mit Spinat & Tomate Mozzarella & eine Auszeit

In eigener Sache: 
Mir ist vor Kurzem meine Spiegelreflexkamera kaputt gegangen nach gut zwölf Jahren. Mit dieser entstehen immer die Rezeptfotos für den Blog. Da ich nicht über die finanziellen Mittel verfüge, mir sofort einer neue DSLR anschaffen zu können, muss ich die nächste Zeit sparen. Auf Handyfotos möchte ich ungern zurückgreifen, weshalb es hier erst mal einige Zeit lang ruhiger sein wird. Ihr könnt mir auf Instagram folgen,wenn ihr weiterhin mit Rezeptinspirationen versorgt werden wollt. Ich hoffe, wir sehen uns dort oder in noch nicht absehbarer Zeit wieder hier! 🙋 Habt es gut bis dahin!
Aber nun zum Rezept:
 Frischen Spinat kaufe ich viel zu selten. Neulich ist er mir beim Einkaufen aber mal wieder ins Auge und anschließend in den Einkaufskorb gefallen ;)
Am liebsten esse ich frischen Spinat, indem ich Zwiebeln anbrate und den Spinat einfach zufüge und zusammenfallen lasse. Dazu Pasta und weiteres Gemüse - in diesem Fall Tomaten und Möhren. Und weil ich Mozzarella liebe, kam dieser auch noch hinein!
mediterran angehaucht - lecker vegetarisch  - klappt auch mit Feta

Zutaten für eine Portion:
80 g Spaghetti (bei mir Dinkel)
2 Hände voll Kirschtomaten
2 mittelgroße Möhren 
100 frischer Spinat
1/2 Kugel Mozzarella
1/2 Zwiebel 
1 EL Olivenöl
Salz & Pfeffer
Frischer Basilikum

Zubereitung:
Pasta im Salzwasser al dente garen.
In der Zwischenzeit eine Pfanne mit Olivenöl erhitzen. Zwiebel abziehen, halbieren und in Streifen schneiden. Möhren waschen, schälen und in dünne Scheiben schneiden. Beides in die heiße Pfanne geben und einige Minuten bei mittlerer Hitze braten. Spinat unter kaltem Wasser abbrausen, trocken schütteln und zu den Möhren-Zwiebel-Gemüse geben und zusammenfallen lassen. Kirschtomaten waschen und trocken tupfen. Mozzarella in kleine Stück zerrupfen. Wenn der Spinat zusammen gefallen ist, die Tomaten zufügen und kurz mitbraten. Die gegarten Spaghetti ebenfalls untermengen und erst zum Schluss den Mozzarella untermischen. Salzen und pfeffern und frischen Basilikum beimengen.




Print Friendly and PDF

Samstag, 19. Januar 2019

Selbstgemachte Semmelknödel mit Kräutern

 Dieses Rezept für selbstgemachte Semmelknödel bereite ich schon seit Jahren in dieser Art zu. Bisher sind auch immer etwas geworden und tatsächlich noch nie im siedenen Wasser auseinandergefallen, welches ja eine berechtigte Angst darstellt 😉
Deshalb dachte ich, es wird Zeit dieses Rezept auf dem Blog zu veröffentlichen :)
Semmelknödel kann man ja auch easy fertig zubereitet, praktisch im Plastikbeutelchen kaufen. Haben wir früher, bevor wir auf dieses Rezept gestoßen sind, auch. 
Aber Selbermachen ist kein bisschen kompliziert! Ich habe Euch auch einige Step by Step Fotos in den Blogpost eingebaut, wie einfach das von der Hand gehen kann!
Ich habe die Knödel zu Weihnachten gemacht, dazu gab es Rotkohl und Wildfleisch :) 
Die Knödel, die übrig bleiben, schneiden wir am nächsten Tag in Scheiben und braten diese knusprig an. Auch super lecker 😋
EIn tolles Rezept mit Feldsalat, Birne und Knollensellerie findet ihr bei Madame Rote Rübe!

Resteverwertung für altes Brot - auch am nächsten Tag lecker - gar nicht so schwer selbermachen!

Zutaten für 12 Knödel:
400 g altbackenes Weißbrot (bei mir Dinkel)
ca. 50 g Butter zum Anbraten
2 Eier
250 ml Milch
Salz & Pfeffer
1 großzügige Prise Muskat 
1/2 Bund frische Petersilie
250 g Dinkelmehl Typ 630 (Weizen geht aber auch)

Zubereitung:
Das altbackene Weißbrot zuerst in dünne Scheiben schneiden, anschließend kleine Würfel schneiden (die sollten wirklich nicht zu groß sein, sondern lassen die sich später schlechter formen). Die Würfel in einer großen Pfanne mit der Butter anrösten. Anschließend etwas auskühlen lassen.

Milch und Eier verquirlen, salzen. pfeffern und nach Belieben mit Muskat und Petersilie würzen. Diese Mischung auf die Brotkrümel gießen und grob miteinander vermengen. Zum Schluss das Mehl unterkneten mit den Händen. Den Teig circa 20 Minuten ruhen lassen. Aus der Masse nun 12 gleichgroße Portionen abstechen und zwischen beiden Händen zu Kugeln formen.
 Die geformten Semmelknödel im siedenen Wasser fünfzehn Minuten garziehen lassen. Abtropfen lassen, auf eine Schüssel verteilen und mit Petersilie verzieren :)

Print Friendly and PDF

Samstag, 12. Januar 2019

Schupfnudeln selbermachen mit 5 Zutaten

 Am zweiten Weihnachtstag habe ich mich in die Küche gestellt und Schupfnudeln gemacht. Tags zuvor gab es Semmelknödel (Rezept folgt!) und am nächsten Tag hatte ich Lust eine neue Sättigungsbeilage zuzubereiten. Im  Alltag bleibt man ja oft an Kartoffeln, Nudeln und Reis hängen, da kann man an Festtagen oder am Wochenende ja mal ein bisschen Abwechslung hineinbringen, was meint ihr?

Dabei sind die Schupfnudeln hier gar nicht so zeitintensiv. Man kocht die Kartoffeln, presst sie, lässt sie auskühlen. Danach mengt man Mehl hinein und ein Ei und kann direkt die Schupfnudeln formen und anbraten. Kochen tue ich sie nicht, wenn man sie nur anbrät (ohne Vorkochen) werden sie nämlich viel knuspriger! 😋

Mit wenigen Zutaten - tolle Beilage - gar nicht so aufwendig, wie man denkt!

Zutaten für zwei als Hauptgericht oder vier als Sättigungsbeilage:
500 g Kartoffeln (auch vom Vortag möglch)
200 g Mehl + etwas mehr zum Bestäuben
Salz, Pfeffer, Muskat
1 Ei

Fett (Butter oder Rapsöl) zum Anbraten

Zubereitung:
Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser kochen. Noch heiß durch die Kartoffelpresse drücken oder stampfen. Salzen und pfeffern und nach Belieben Muskat zufügen. Die Kartoffeln auskühlen lassen bevor das Ei untergemischt wird. Anschließend portionsweise das Mehl unterkneten (geht am besten mit den Händen) bis der Teig nicht mehr so arg klebt. Der Teig kann direkt weiterverarbeitet werden oder auch noch bis zu Verwendung kaltgestellt werden, meist lässt er sich dann besser verarbeiten. Den Teig zwischen den Händen zu Schupfnudeln rollen. Bevor man die Schupfnudeln auf einen Teller setzt, diese ein wenig mit Mehl bestäuben, da sie sonst schnell am Teller kleben bleiben.
Eine Pfanne mit Fett erhitzen und die Schupfnudeln einzeln hineinsetzen. Einige Minuten von unten knusprig anbraten und anschließend schwenken. Nach einigen Minuten hat man knusprige Schupfnudeln.

Print Friendly and PDF

Freitag, 4. Januar 2019

Selbstgemachte Pasta!

 Ich weiß nicht, was ihr so an Eurem 18. Geburtstag geschenkt bekommen habt, aber bei mir war es eine Nudelmaschine 😆 (Irgendwann gab es dann noch den "Pasta-Trockner" dazu, den mir mein Vater aus Holz gebaut hat, damit ich nicht immer fünf Handtücher mit Mehl bestäube und Pasta belege und der ganze Küchentisch voll ist 😀)
Zu dem Zeitpunkt habe ich noch öfters Nudeln selbstgemacht und fand es immer lästig, diese mit der Hand und dem Nudelholz auszurollen. Mit der Nudelmaschine geht das alles so viel schneller! Mittlerweile komme ich nicht mehr so oft dazu, diese selberzumachen, da es in meiner WG zu eng ist und ich mich zu Hause bei meinen Eltern eher auf das Kuchenbacken fokussiere 🤫  Zwischen den Jahren habe ich mich aber mal wieder in die Küche gestellt und Pasta-Fabrik gespielt 😉
Zutaten für 4 Personen:
400 g Mehl (bei mir Dinkel Typ 1050)
1,5 EL Olivenöl
4 Eier (Größe M)
3 EL Wasser (bei Bedarf)
1/2 TL Salz

Zubereitung:
Das Mehl mit dem Salz vermischen und eine Mulde bilden. Eier mit Öl verquirlen und in die Mulde geben. Nun mit den Händen oder dem Knethaken zu einem glatten Teig verkneten. Sollte der Teig zu trocken sein, etwas Wasser zufügen.
Den Teig in ein Küchentuch wickeln und 30 Minuten ruhen lassen.

Die Nudelmaschine zusammenbauen und etwas mit Mehl bestäuben. Von dem Teig ein Viertel oder ein Fünftel abnehmen und je nach Maschine durch die verschiedenen Stufen jagen. Ich walke meinen Teig circa 7x durch Stufe 1 und anschließend je einmal durch die weiteren Stufen von 2-8. Zwischendurch schneide ich den Teigstrang einmal durch, da er sonst zu lang wird und miteinander verkleben könnte.
Die Teigstränge für ca. 30 Minuten trocknen lassen. Je trockener sie sind, desto weniger Mehl braucht man im Anschluss um sie voneinander zu trennen. Andererseits gehen sie dann minimal schlechter in den Tagliatelle-Aufsatz (zumindestens bei meiner Nudelmaschine).
Einen großen Kochtopf mit Wasser zum Kochen bringen, salzen und die Pasta wenige Minuten garen bis sie oben schwimmen. Das dauert keine vier Minuten in meinem Fall.
Anschließend mit einer Sauce servieren oder in Knoblauch-Olivenöl schwenken und mit gehacktem Basilikum vermengen.

Habt ihr schon mal Pasta selbstgemacht? Was ist Euer liebstes Pasta-Gericht?

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Wirsingrouladen mit Feta-Hackfleisch-Füllung

Dieses Rezept habe ich neulich zu Hause ausprobiert. Wobei ausprobieren übertrieben wäre, meine Mutter war dabei diese Wirsingrouladen zuzubereiten und ich kam in die Küche und dachte mir, dass das ein cooles Rezept für den Blog wäre und habe meine Kamera herausgeholt. Beim Fotografieren habe ich dann fleißig Fragen zur Zubereitung gestellt, damit ich Euch das hier ganz genau erzählen kann ;)
 Es ist wieder ein Rezept mit Hackfleisch, dieses wird  mit Feta vermischt und anschließend in zuvor blanchierte Wirsingblätter gepackt. Nach circa 30-40 Minuten im Ofen erhält man lecker-würzige Wirsingrouladen. Dazu ein paar Petersiliekartöffelchen und man eine perfekte Mahlzeit, welche den tristen und verregneten Herbsttag ein bisschen mehr strahlen lässt!
Würzig dank Feta - mit Fleisch - Soulfood wie von Oma 


Zutaten für 8 Wirsingrouladen mit Feta-Hackfleischfüllung:
8 große Wirsingblätter (unbedingt die äußeren Blätter, die sind am größtem) + den restlichen Wirising
100 g Feta
1 Gemüsezwiebel
1 Knoblauchzehe
frische Petersilie und Basilikum
1/2 TL gemahlener Kümmel
1/2 TL gemahlener Koriander
Salz & Pfeffer
400 g Hackfleisch, halb und halb
Olivenöl 

Zubereitung:
Wirsing waschen und abtropfen lassen. Die äußen Blätter - acht Stück an der Zahl - vorsichtig abreißen und im kochenden Wasser etwa zwei Minuten blanchieren. Sofort nach dem Herausnehmen aus dem Wasser mit Eiswasser abschrecken.

Den übrigen Kohl klein schneiden, die Gemüsezwiebel ebenso. Den Knoblauch pressen oder ganz fein schneiden.Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, den Wirsing und die Zwiebel darin anbraten und mit Koriander und Salz würzen. Zum Schluss den Knoblauch hinzufügen.

Das Hackfleisch in eine Schüssle geben, etwas würzen. Den Fetakäse zerbröseln und mt den Kräutern untermischen. Die Masse in jeweils ein Wirsingblatt einpacken und mit der Naht nach unten in eine Auflaufform geben - diese vorher mit etwas Wasser befüllen.Im Ofen bei 180 Grad für 30-40 Minuten backen, die Garzeit hängt von der Größe der Rouladen ab. Wenn ihr euch nicht sicher seid, einfach eine Roulade herausholen und anschneiden.

Als Beilage passen am besten Kartoffeln und natürlich der restliche Wirsingkohl mit den Gewürzen. Diesen könnt ihr aber auch zur Hackfleischmasse geben, wenn ihr nicht nur Fleisch schmecken wollt in der Wirsingroulade ;)
Print Friendly and PDF

Dienstag, 23. Oktober 2018

Spaghetti-Kürbis aus dem Ofen mit Tomatensugo

Vergangenen Herbst habe ich mich zum ersten Mal an Spaghettikürbis herangewagt. Vorher hatte ich immer nur Hokkaido oder Butternusskürbis verwendet, aber wie das so ist, irgendwann muss man mal etwas Neues probieren, besonders wenn der Spaghettikürbis einen bei jeden Einkauf herzlich anlacht ;)

Spaghetti gesünder und kalorienärmer - interessante Alternative zum Original


Zutaten für zwei Kürbishälften:
1 Spaghettikürbis
2 TL Butter
Salz & Pfeffer

Für das Tomatensugo:
3 Strauchtomaten (ca. 200-250 g)
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe (optional)
Kräutersalz & Pfeffer 
1 EL Olivenöl 
1 Prise Zucker
Oregano 
60 g Feta

Für den Salat:
Rucola
eine Handvoll Walnüsse, geröstet
1-2 Orangen, filetiert

Zubereitung:
Ofen auf 180 Grad vorheizen. Kürbis waschen und halbieren. Mit der Schnittfläche nach unten auf das Backblech legen und im Ofen 40 Minuten backen.

Währenddessen das Tomatensugo herstellen: Die Zwiebel abziehen und fein würfeln. Die Tomaten waschen und ebenfalls in Würfel schneiden. Etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln darin anschwitzen und die Tomatenwürfel dazugeben. Alles bei mittlerer Hitze für mindestens 20 Minuten vor sich hinköcheln lassen. Alles mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker und Oregano würzen.

Wenn der Kürbis aus dem Ofen kommt, salzen und pfeffern und ein paar Flöckchen Butter auf das Fruchtfleisch setzen und mit der Gabel die typischen Spaghettifäden ziehen.
Das Sugo auf die Kürbishälften verteilen und de Feta darüber bröseln.

Den fertigen Kürbis auf einem Salatbouquet aus Rucola, gerösteten Walnüssen und Orangenfilets setzen.
Print Friendly and PDF